Änderungen ab Januar 2013

Wichtige Änderungen im Überblick:
In Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der EU gelten seit dem 19. Januar 2013 neue Regelungen für den Führerschein. Die neuen Vorgaben gelten für alle Führerscheine, die nach dem 19.01.2013 ausgestellt und für alle Fahrerlaubnisse, die seit dem 19.01.2013 verlängert oder erteilt wurden. Fahrerlaubnisse, die vor dem 19.01.2013 erworben wurden, bleiben unberührt. 

Neue Führerscheinregeln ab Januar 2013

Den Führerschein gibt es nicht mehr unbefristet, Trike-Fahrer müssen künftig den Motorradführerschein machen - das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem neuen Fahrerlaubnisrecht ab 2013. Auch langjährige Führerscheininhaber müssen sich auf Änderungen einstellen.

Führerscheine, die ab dem 19. Januar ausgestellt werden, unterliegen den neuen Regelungen. Neben Führerscheinen für Fahranfänger gilt das auch, wenn man beispielsweise nach Diebstahl oder Verlust des Führerscheins ein neues Dokument benötigt. Hier die wesentlichen Punkte:

  • Der neue Führerschein ist nur noch befristet gültig. Für den Pkw-Führerschein beträgt die Gültigkeitsdauer 15 Jahre, danach muss er gegen ein neues Dokument umgetauscht werden.
  • Bisherige Führerscheine, seien es graue, rosa oder Plastikkarten-Führerscheine, sind bis spätestens 2033 umzutauschen.

Die Neu-Einteilung der Fahrerlaubnisklasse ist in den  § 6 und 6a der Fahrerlaubnis-Verordnung beschrieben. Dort finden Sie also die informationen zum Führerschein nach neuem Recht. Auf den hier folgenden Seiten sind die Informationen zum Führerschein nach altem Recht zu finden, also denjenigen Klassen, die wir zur Zeit (noch) besitzen.

 

NEU: Die aktuelle Broschüre "EU-Führerschein 2013" steht  hier zum Download bereit.


Neue Führerscheinklassen

Ab dem 19.01.2013 umfasst das Fahrerlaubnisrecht 16 einzelne Klassen. Diese können durch Schlüsselzahlen eingeschränkt oder erweitert werden.

Führerscheinklassen neu und alt im Vergleich

Führerscheinklasse alt Führerscheinklasse neu seit 19.01.2013 Zusatz
1 A  
1a A2  
1b A1  
2 C und CE Klasse C und CE befristet bis zum 50. Lebensjahr
3 B, BE, C1 und C1E  
2 und 3 D, D1, D1E und DE Je nach zulässigem Gesamtgewicht des Kfz und Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung in Omnibussen
4 AM  
5 L  

 

 

 

Was wird aus der Führerschein Klasse 3?

 

Wenn Sie Ihren alten Führerschein der Klasse 3 auf EU-Führerschein umstellen lassen, erhalten Sie neben der Fahrerlaubnis der Klassen B und BE für Kraftfahrzeuge bis 3,5 t mit Anhänger automatisch auch die Klassen C1 und C1E. Damit dürfen Sie auch Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 7,5 t und Züge bis 12 t fahren.

 

Einzige Einschränkung: Das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers darf die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht überschreiten. Es gibt keine zeitliche Befristung. Auch regelmäßige Untersuchungen beim Arzt bleiben Ihnen erspart. Möchten Sie auch weiterhin den vollen Umfang den Führerschein der Klasse 3 nutzen, müssen Sie diese Umstellung besonders beantragen. Dieses gilt beispielsweise für Züge mit maximal drei Achsen und 18,5 t Gesamtgewicht. Sie erhalten dann den Führerschein der Klasse CE, der allerdings nur bis zum 50. Lebensjahr gilt. Mit einer ärztlichen Untersuchung und einem Sehtest können Sie die Fahrerlaubnis jeweils um fünf Jahre verlängern.

 

Achtung: Sollten Sie Ihren Klasse-3-Führerschein nicht umstellen lassen, entfällt mit Ihrem 50. Geburtstag die Berechtigung für die eingeschränkte Klasse CE. Unter Vorlage der ärztlichen Gutachten kann eine Verlängerung der Fahrerlaubnis erfolgen. Möchten Sie die teilweise weitergehenden Möglichkeiten der neuen Klassen ausnutzen (beispielsweise Klasse BE ohne Begrenzung der Anzahl der Achsen), müssen Sie Ihren alten Führerschein in einen neuen Scheckkartenführerschein umschreiben lassen.

 

 

 

AM

Zwei- und dreirädrige Kleinkrafträder sowie vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm bei Verbrennungsmotoren bzw. einer Nenndauerleistung bis zu 4 kW bei Elektromotoren.

 

A1

Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 ccm und einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW, bei denen das Leistung/Leergewicht-Verhältnis 0,1 kW/ kg nicht übersteigt, sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge bis 15 kW.

 

A2

Krafträder bis 35 kW Leistung, bei denen das Leistung/Leergewicht-Verhältnis 0,2 kW/kg nicht übersteigt.

 

A

Alle Krafträder und dreirädrige Kraftfahrzeuge.

 

B

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder und dreirädrige Kraftfahrzeuge - mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg oder einem schweren Anhänger, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 3.500 kg nicht übersteigt).

 

BE

Kombinationen aus einem Zugfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger, wenn sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers 3.5 t nicht übersteigt.