Die alten Führerschein-Klassen 1, 2, 3, 4 und 5 gehören längst der Vergangenheit an. Seit Januar 1999 gelten europaweit einheitliche neue Klassen.

 

Führerschein Klasse 3

 

Folgendes darf mit der alten Führerschein Klasse 3 gefahren werden:

Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht

• bis zu 7,5 Tonnen

• Anhänger über 750kg, wobei das Zugfahrzeug und Anhänger maximal 

  12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht haben dürfen. Zudem darf die 

  zulässigen Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des

  Zugfahrzeuges nicht überschreiten.

• Kleinkrafträder mit bis zu 50 Kubikzentimeter Hubraum und eine

  unbeschränkte Höchstgeschwindigkeit.

• Zug- und Arbeitsmaschinen mit einer bauartbestimmten 

   Höchstgeschwindigkeit bis zu 40 km/h.

 

Für diejenigen unter uns, welche ihren Führerschein vor 1999 gemacht haben und im Besitz der alten Führerschein Klasse 3 sind, gilt folgende Besitzstandsregelung:

 

• In jedem Fall werden die neuen Führerschein-Klassen B, BE, C1 und

  C1E übertragen

• Mit Einschränkungen und auf Antrag kann zusätzlich die

  Führerscheinklasse CE erteilt werden. Einschränkungen sind:

  - Zugfahrzeug mit höchstens 7,5 t

  - Einachsige Fahrzeuggespanne bzw. Fahrzeugkombinationen mit

    einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 18,75 t.

 

Die Führerscheinklasse T kann auf Antrag ebenfalls erteilt werden. Jedoch muss der Antragsteller hierfür in der Forst- oder Landwirtschaft tätig sein.

 

Eine Sonderregelung gilt für alle, welche die Führerschein Klasse 3 vor dem 1. April 1980 gemacht haben. Diese Personen sind auch berechtigt, Kleinkrafträder der Klasse A1 zu fahren.

 

Alle alten Führerscheine der Klasse 3 behalten ihre Gültigkeit, es besteht also keine Umtauschpflicht. Um jedoch Probleme im europäischen Ausland zu vermeiden, ist vor Ausreise ein Umtausch zu empfehlen. Die Polizei in unseren EU-Mitgliedsländern ist vermutlich mit den alten Führerscheinklassen überfordert und es könnten unnötige Schwierigkeiten auftreten.